Das Musical „Das erste Weihnachtswunder“ mit Oliver Fietz in der St. Mauritius Kirche Ibbenbüren  

Foto: Christoph Moormann


Der Wirt Simon trifft sich wie immer mit Wirtleuten aus Bethlehem am Stammtisch. Doch diesmal ist alles anders. Der sonst etwas mürrische Simon ist wie ausgewechselt. Das macht die anderen Wirtshausbesitzer neugierig. Aufgeregt erzählt der Wirt Simon den anderen wie er selbst Zeuge des ersten Weihnachtswunders wurde: Wie er sich selbst einen Ruck gab und eine schwangere Frau mit ihrem Mann in einem Stall übernachten ließ, wie er selbst mit dabei sein durfte, als Hirten von Engeln erzählen, wie weise Männer vor einem Baby niederknien und wie er selbst in nur einer Nacht ein anderer Mensch wurde.
 

Als Schulseelsorger Christoph Moormann wurde ich Zeuge von diesem besonderen Weihnachtswunder hier in Ibbenbüren. Einmal in dieser besonderen Zusammenarbeit dieser beiden Schulen im Format Janusz-Korczak-Schule meets Goethe Gymansium und in der Durchführung, die fast komplett in den Händen der Schülerinnen und Schüler lag. (Natürlich haben alle die Hygienemaßnahmen eingehalten und wurden täglich getestet). Das Technikteam unter Leitung von Cathrin Bernoth (Lehrerin an der Janusz-Korczak-Schule) und Frederic Schröder (Projektkirche Martin Luther Emsdetten) mit Schülerinnen und Schüler der Janusz-Korczak-Schule Standort Uffeln Finnja, Luca, Julien, Jan, Dominik, Yannic, Rafal haben komplett die Ton, Licht und Videotechnik über Tage hin aufgebaut und präsentiert plus Bühnenaufbau, damit das Musical „das erste Weihnachtswunder“ gesungen von Oliver Fietz ein gutes Fundament bekam.

Hinzu kamen unter Leitung der Lehrerin Melanie Süverling des Goethe Gymnasiums 20 Schülerinnen und Schüler aus der 6b: Eylem, Paul, Kjell, Lena, Estera, Jette, Alexandra, Joel, Milena, Raya, Tina und 6c: Louis, Lia, Alexandra, Kristina, Moritz  und 6e: Marie Tom, Nikita, die das Schauspiel des Musical herausragend einstudiert hatten und in der St. Mauritius Kirche vorführen konnten. Begleitet wurden die Schauspieler von der Klasse 3 der Janusz-Korczak-Schule im Chorgesang mit Khero, Fynn, Elias, Godgift, Moritz, Dennis, Deins, Kilian, Sebsastian, Elmedina, Linus und Collin (alle mit Masken gesungen und Abstände eingehalten) unter Leitung von Volker Kleine-Schimmöller und Ruth Auringen mit pädagogischen Team die die Zuschauer verzauberten mit Ihrem Einsatz und der musikalische Präsentation.

Als Schulseelsorger Christoph Moormann wurde ich auch Zeuge in der besonderen finanziellen Unterstützung des Projektes „das erste Weihnachtswunders“. Die Stiftung des Verlages Andere Zeiten e.V. unterstütze das Projekt mit 2000€, sowie die Stiftung Weitblick des BDKJ mit 250€ und das Bonifatiuswerk förderte dieses Projekt mit 350 Euro und 200 exklusiven echten Schoko-Nikoläusen. Diese „echten“ Nikoläuse sind  fair gehandelt und hergestellt im Familien-unternehmen Riegelein im fränkischen Cadolzburg. Die Überreichung dieser besonderen Nikoläuse war die besondere Überraschung für die Gäste des Musicals: der Wirt Simon hat gelernt auf sein Herz zu hören in der Begegnung mit Maria, Josef und dem Kind Jesus. Jetzt lud der Wirt Simon alle ein es ihm gleich zu tun, und wem gibt es da besseres als den bekanntesten Heiligen: der Nikolaus. Auf sein Herz hören zu lernen ist gar nicht so leicht doch im Sinne des heiligen Bischofs von Myra anderen mit Herz zu begegnen eine annehmbare Herausforderung für die Adventszeit. Dank der Idee des Bonifatiuswerkes „Tat.Ort.Nikolaus“ – also einen Ort des Nachdenkens über „guten Taten“ inspiriert durch das Musical zu schaffen gingen alle Schülerinnen und Schüler mit dem echten Schoko Nikolaus gestärkt zurück in die Schulen.

Text: Christoph Moormann

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*